YES, ein weiterer Deutscher Vize-Meister-Titel geht nach Königs Wusterhausen

 

Als letzten Höhepunkt der Saison konnte der TSC „Take it easy“ an der Deutschen Meisterschaft der Formationen teilnehmen und verpasste das hohe Ziel der Titel-Verteidigung mit knapp 4 Punkten Abstand auf den Sieger aus Iserlohn, welche sich 62,46 Punkte ertanzen konnten.

 

In der aktuellen Situation der Sportwelt in Deutschland, war die Teilnahme an sich aber schon der größte Erfolg und hat den Sportlern nochmal einen tollen Saisonabschluss beschert. Denn nicht nur die allgemeinen Trainingsbedingungen waren dieses Jahr sehr erschwert, sondern auch die tagesaktuelle Umsetzung am Turniertag aller Vorgaben bezüglich der Corona-Beschränkungen bargen ein hohes Risiko. Nicht zuletzt die einfache Busfahrt von KWh nach Iserlohn musste genauestens geplant werden. Auch der mögliche Ausfall von Tänzern auf Grund von Infizierungen musste geplant werden.

Grundregeln beim Formationstanz sind, dass 6 Paare (Anzahl der Paare ist Choreografie abhängig) auf der Fläche stehen und dieselbe Abfolge von Figuren nach einer entsprechenden Musik tanzen. Um bestimmte Bilder zu erzeugen, hat jedes Paar seine festgelegten Abläufe und Wege auf der Tanzfläche. Die Paare mussten nun zusätzlich zu ihrer Grundposition noch 1-3 weitere Positionen lernen, damit ein möglicher Ausfall kompensiert werden könnte. Für die Jugendformation des TSC´s hat sich die Choreografin das Thema „Dirty Dancing“ mit dem Lied „YES“ ausgesucht, was den Formationsnamen widerspiegelt.

Obwohl sich der TSC in den letzten Wochen vermehrt auf das Üben der Formation gestützt hat, haben es die Iserlohner noch ein wenig besser hinbekommen und die Bilder exakter ausgetanzt und somit verdient gewonnen. Die Jugendformation des TSC´s wird dann im nächsten Jahr wieder um den Titel kämpfen. Und da die Tänzer nur bis zu einem bestimmten Alter entweder Jugend- oder dann später die Master-Formation tanzen dürfen und der TSC ab dem kommenden Jahr genügend Paare in der Erwachsenen-Klasse hat, wird es im kommenden Jahr eine Jugend- und eine Masterformation geben. In der Masterformation dürfen dann zusätzlich zu dem vertanzten Thema 6 Akrobatiken synchron gezeigt werden, was das Ganze noch eine Nummer spannender macht.

 

Bis dahin widmen sich die Tänzer innerhalb der „Winterpause“ neuen Akrobatiken und Tanzfiguren, bis es dann im März mit den Turnieren weitergeht.