In die Winterpause getanzt

 

Den tänzerischen Jahresabschluss begingen die Tänzer des TSC Königs Wusterhausen am vergangenem Samstag in Krefeld, womit die Halbzeit der Nordcup-Serie abgeschlossen wurde.

Nach Abschluss des Turniers kann der TSC erfreulicher Weise in der Schüler-, Junioren und C-Klasse jeweils den Ranglisten-Ersten stellen und auch die anderen Paare haben sich auf aussichtsreiche Plätze einsortiert.

 

Zum letzten Turnier des Jahres konnten erstmals alle 3 B-Paare des Vereins an den Start gehen. Leider schlich sich bei Stine Janshen und Sebastian Mattern ein Fehler ein, der die nötigen Punkte kostete, um ins Finale einzuziehen. Für Marlene Martin und Carl Munder lief es glücklicher und sie kamen fehlerfrei durch die Vorrunde und erhielten berechtigt Einzug ins Finale. Leider erreichten sie mit einer sehr guten Leistung nicht die erwartete Punktzahl der Wertungsrichter und wurden mit einem nicht ganz nachvollziehbaren 5. Platz bedacht. Den 7. Rang erkämpften sich Amelie Scholz und Lukas Köpping, die zum ersten Mal in der B-Klasse starteten. Da den beiden auf Grund privater Angelegenheiten ein wenig Vorbereitungszeit fehlte, waren sie sehr erfreut über den Einzug ins Finale, wo sie mit einer Notlösung der Choreografie trotz allem gut ablieferten und sich damit wichtigste erste Erfahrungen in der höheren Tanzklasse sichern konnten.

 

Die Junioren- und Schüler-Tänzer mussten sich dieses Mal wieder einem Mehrkampf stellen, wobei nicht nur die tänzerische Leistung in die Gesamtwertung einging, sondern auch konditionelle sowie koordinatorische Fähigkeiten zählten.

Laura Köpping und Raphael Günther konnten sich hierbei in allen 3 Disziplinen klar an die Spitze ihrer Klasse setzen und ihren 1. Platz zum vierten Mal in Folge bestätigen. Lena Schulz und Joey Toberna folgen mit einem sehr guten 2. Platz. Die beiden erarbeiten sich von Mal zu Mal mehr Punkte auf ihren Vortrag, da sie sich stets in ihrer Tanztechnik verbessern. Leider kam auch in Krefeld ein Grobfehler hinzu, der wiederum mühsam erarbeitete Punkte löschte.

 

In der Schülerklasse stellt der Mehrkampf noch die spannendste Situation dar, da in dieser Tanzklasse die Altersunterschiede und zugehörige Fähigkeiten am meisten unterscheiden können. Jedoch gibt das System vor, dass Tänzer bis zu ihrem 14. Lebensjahr in der Tanzklasse starten können. So müssen sich jüngere Paare frühzeitig lernen, sich gegen die Älteren zu behaupten und ihre Vorteile, wie z.B. Wendigkeit einzusetzen.

So ergab sich nach der Vorrunde der Stand, dass Lieselotte Bley und Luca Kohn mit Platz 3, Sophie Koshevnikova und Mateo Cruz dos Santos mit Platz 2 sowie auch die Überraschung des Tages: Emma Quante und Finn Wardenski mit Platz 5 sich nach der Tanzwertung ins Finale gekämpft haben. Da jedoch noch die Koordinations- & Konditions-Aufgaben hinzukamen, veränderte sich das Endergebnis dahin, dass Lieselotte & Luca als 6. ins Finale einzogen und Sophie & Mateo auf Platz 5. Für Emma & Finn hieß die Zusammenziehung der Ergebnisse ein Abstieg auf den 11. Platz des Tages, was für die beiden Jüngsten des Vereins jedoch eine herausragende Leistung war.

Im Finale werden dann ausschließlich die Tanzwertungen beachtet. Hier konnten sich Bley/Kohn deutlich absetzen und mussten sich ausschließlich den Lokalmatadoren aus Iserlohn geschlagen geben. Koshevnikova/ Cruz dos Santos wurden haarscharf auf den 4. Platz verwiesen, was für die beiden Neunjährigen ebenfalls eine hervorragende Leistung ist. Zumal sie sich damit auf den Nordcup-Ranglistenplatz Nummer 3 setzten, die von Bley/Kohn angeführt wird.