Erste internationale Erfolge

 

Während sich die eine Sparte des TSC in Cork/Irland zur Europameisterschaft aufmacht, geht die andere Sparte auf der Latein Weltmeisterschaft/Dance Sport Festival in Bremen an den Start.

Die Rock´n´Roll Akrobatik-Tanzpaare Nicole Thomas und Julius Tschöpel (B-Klasse) sowie Amelie Scholz und Sebastian Mattern (A-Klasse) durften auf Grund ihrer sehr guten Vorleistungen in der vergangenen Saison, der ersten Europameisterschaft in Irland beiwohnen und ihr Können präsentieren. So reisten sie nach Cork, um dort ihre Platzierungen der Weltrangliste zu verteidigen, wenn nicht sogar zu verbessern.

Nicole/Julius schafften den Sprung aus der Vorrunde in die Zwischenrunde leider nicht direkt, konnten sich dann aber über die Hoffnungsrunde qualifizieren. Im Kampf um die Finalplätze konnten sie mit ihrer starken Ausstrahlung und hochwertigen Akrobatiken Punkte sammeln und schließen das Turnier als bestes deutsches Paar auf Platz 15 ab. In der Weltrangliste rangieren Sie gerade auf Platz 16, was ihren Aufwärtstrend unterstreicht.

Amelie und Sebastian, mit der Ausgangssituation Platz 10 der Weltrangliste, gingen zum ersten Mal mit einer neuen Höchstschwierigkeit in der Akrobatik an den Start. In der Vorrunde hatten sie leider einige kleinere Unsicherheiten, welche von der Jury natürlich erkannt und in Minuspunkten umgewandelt wurden. Aber was man in vielen Jahren des Leistungssports lernt, ist, dass man die mentale Stärke haben muss, mit Schwächen umzugehen und sie direkt in neue Energie umwandeln zu können. Dies taten Sie dann auch in der Zwischenrunde. „Es war nicht alles perfekt, aber ich habe mich wohl gefühlt und auch die neue Akrobatik – ein sogenannter Todessprung mit gleichzeitiger Schraube der Dame – hat sehr gut geklappt und wir konnten uns Sicherheit für die DM holen.“ so Sebastian.  So erhielten sie den 11. Platz des Tages.

In Bremen gingen unterdessen Angela und Michael Osswald zum ersten Mal in der neuen Tanzklasse „Latein Master II Senioren“ auf der Latein-Weltmeisterschaft an den Start. Erst im April diesen Jahres gelang der Aufstieg und nun darf sich nur noch mit den Besten gemessen werden. Und wer sich in der Szene ein bisschen auskennt weiß, dass sich in Bremen die Weltmeister im Standard-Latein-Tanz nur so die Klinke in die Hand geben. Daher war es umso beeindruckender, dass Angela und Michael sofort eine Runde weiterkamen und dort durch ihre Freude und Präzession auffielen und auf einem hervorragenden 46. Platz landeten. „Jetzt gilt es, sich in der neuen Startklasse wieder einen Namen zu ertanzen und die Freude daran auszuleben.“ konstatierte Angela Osswald abschließend.